Juristen als Freunde und Helfer
Wofuer braucht "man" Feinde, wenn "man" doch Juristen als Freunde und Helfer hat ????
Juristen sind wie Nutten.

Dem Geld nicht dem Recht verpflichtet
sie leben von eurem Leid
alle sind theoretisch fuer die Menschenrechte und die Durchsetzung des Rechts zustaendig !

Die staatlichen Organe sind faktisch eine Verkommene Verbrecher Org.
die durchaus als OK-Verbrecher orgs anzusehen sind

Verfassungsschutz bestätigt Deutschland ist kein Rechtsstaat
also wofuer brauchen wir dann Juristen, ausser um ausgenommen zu werden?

Belegt ist , es gibt in Deutschland kein Recht, keinen Schutz
vor ihren ( oder war es "vor ihren irren" staatlichen Verbrechern, ihrer verkommenen, ehrlosen Truppe bieten kann ???

Hier das Video
Verfassungsschutz bestätigt Deutschland ist kein Rechtsstaat

Zum Index

Erster Beigeordneter Peter Söhngen
Sehen Sie selbst, wie der "Aufstand der Anstaendigen" "alle" erfasste
als die "Reichskristallnacht" Plakatwaende zur existenziellen Vernichtung deutscher Familien, aufgestellt wurden
und seither
geht es eigentlich Darum ..
das alle es gewusst haben und Strafvereitelung/Vertuschung im Amt begangen haben, oder ?
Die "Hilfe" die es gab, waren einsitige Ermittlungen gegen die Opfer dieser "staatlichen" Uebrgriffe, bis zum Genucid...
Gedeckt durch den "Aufstand der Anstaendigen"
die damit beschaeftigt waren/sind
das Gesicht , das sie hier endglueltig verloren haben ,  zur verdecken/verdunkeln.
(Anm.: Einige erfolglose Ausnahmen bestaetigen die Regel)


  • <;<;-- zurueck / back

    S. 00000033 BLATT 62 ERMITTLUNGSAKTE DOLLENDORF Z.BEDROHUNG DES W.WEBER POLIZEI VERNEHMUNG

  • next / vor -->>

    (C) S. 00000035 STAATSANWALT SCHWARZ 4.08.93 STA AZ.:412 JS 751/93 WAFFEN ERPRESSUNG 1.K


  • BLATT 66 ABSCHLIESSENDER VERMERK ERMITTLUNGSAKTE ELLENBECK 1.K WEBER%RAMOS

    dII.1040100166      
    DATEI::/u/weber/aktenplan/31-6101466

    Blatt -66- Ermittlungsakte
    1.K 4040 Neuss, den 03.06.1993

    Betr.: Strafanzeige wegen Bedrohung vom 26.03.1993
    z.N. Wendolin Weber

    Hier: Abschliessender Vermerk

    1.)
    Der Wendolin Weber(Personalien BL.-1d.A.) zeigte am
    Freitag, den 26.03.1993 eine Bedrohung z u seinem Nachteil
    auf der hiesigen Dienststelle an.
    Nach s einen Angaben war die Karin Dollendorf(Personalien
    Bl.-4-d.A.) bei der Bedrohung anwesend. Frau Dollendorf
    war g emeinsam mit Herrn Weber aud der hiesigen Dienststelle
    erschienen.
    In ihrer Vernehmung, welche sich unmittelbar an die Anzeigeerstattung
    anschloss, bestaetigte sie die Angaben des Weber. Weiter gab sie an
    mit dem Weber weder verwandt noch verschwaegert zu sein.(Bl.-4-d.A.)
    Die weiteren Ermittlungen, insbesondere die Angaben des Beschuldigten
    Ramos-Felipe (Personalien Bl.-13-d.A.), ergaben, dass es sich bei
    Frau Dollendorf vermutlich um die Lebensgefaehrtin des
    Wendolin Weber handelt.
    In ihrer Vernehmung hatte Frau Dollendorf den Eindruck
    der vollkommen neutralen Zeugin erweckt.

    2.)
    Durch den Beschuldigten Ramos-Felipe wurde dann durch eine
    Reihe von Schreiben der Hintergrund der Anzeige deutlich gemacht.
    Der Weber ist als Privatperson Eigentuemer des Hauses
    Sternstr. 29 in Neuss. Dieses Haus hat er an die Firma




    ....

    Blatt -67- Ermittlungsakte


    CWK Computersystme GmbH vermietet, welche ihrerseits an die einzelnen
    Mietparteien weitervermietet hat.
    Herr Weber ist Geschaeftsfuehrer und alleiniger Gesellschafter
    dieser GmbH, wie eine Anfrage beim Handelsregister des Amtsgerichtes
    Neuss ergab.

    3.)
    Da dem Weber nun, wie von ihm selber dargelegt(Blatt-20 ff-d.A.),
    die Schulden ueber den Kopf wuchsen,
    versuchte er das Haus zu verkaufen. Dieser Verkauf sollte Mieterfrei
    geschehen, um den Verkaufspreis moeglichst hoch ansiedeln zu koennen.
    Durch seine Aufstellung (Blatt-27d.A.) bestaetigt der Weber auch
    die Angaben des Beschuldigten zur ueberhoeten Miete. Durch diese
    ueberhuehten Mieten draengt sich
    auch der Verdacht des Mietwuchers auf. Daher wurden auf
    Anraten des Mietervereins Neuss, der nun die Interessen
    der Mieter des Hauses Sternstr. 29 ver trat, die Mieten
    nur noch in vertetbarem Umfang gezahlt.

    4.)
    Vor diesem Hintergrund ist auch der Vorfall vom 01.05.93
    zu sehen, der unter der Tab.Nr. 16169/93 vom hiesigen
    Bezirksdienst bearbeitet wird. In diesem Verfahren hat
    der Weber vermutlich den Mietern den Strom abgestellt
    und versucht einen Einbruchdiebstahl vorzutaeuschen.
    Durch einstweilige Verfuegung des Amtsgerichtes Neuss vom 30.04.93,
    AZ 36 C 190/93 (Kopie Bl.-49 u. 50- d.A.) wurde dem Weber
    auferlegt, den Strom wieder anzustellen.
    Da es sich um mehrere Taten handeln soll, wird angeregt,
    die Verfahren zusammenzufassen.

    5.)
    Auf Grund dieses Hintergrundes wurde Frau Dollendorf fuer
    den 26.05.1993 und den 03.06.1993 zur Vernehmung geladen.
    Es sollte insbesondere ihre persoenliche Verbindung zu dem
    Weber gelkaert werden.
    Zu den Terminen erschien Frau Dollendorf nicht.
    Statt dessen gingen auf der hiesigen Dienststelle die Schreiben

    ....

    Blatt -68- Ermittlungsakte

    von Frau Dollendorf ein (Bl.-58ff-d.A.), in denen sie angiebt, bei
    der Polizei derzeit zu keiner Aussage zur Verfuegung zu stehen.

    Ellenbeck, KK


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    durch meinen Rechtsanwalt Herrn Reinhard Selke erhielt
    ich Ihr Schreiben ueber die Einstellung des Ermittlungs-
    verfahrens gegen Felipe Ramos wegen versuchter Erpressung.

    412 Js 751/93 04.08.93

    bei mir eingegangen 20.9.93.

    Ich kann nicht verhehlen, dass ich Ihrer Meinung nicht
    beipflichten kann, da durch gezielte Falschaussagen des
    Herrn Ramos ein falsches Bild der Situation dargelgt
    werden sollte. Und dies auch gelang.

    Aus diesem Grund moechte ich mit meiner Anlage darauf
    aufmerksam machen an welchen Stellen sich Widersprueche
    auftun.

    Ich bitte um nochmalige Pruefung und heranziehen der
    Ermittlungsakte zum Vergleich mit meinen dargelegten
    Widerspruechen des Herrn Ramos.

    Desweiteren beweist die Tatsache dass KK Ellenbeck
    die Tagebuch Nr. des "Michels" Falles benennt und
    die Art der Darstellung, dass hier zum Nachteil von
    mir, ermittelt wurde.
    Es wird nicht den Widerspruechen nachgegangen, sondern
    sich ohne pruefen der Tatsachen und der angegebenen
    Meinung von Ramos, Wober (Kreispolizei), Michels (Kreispolizei)
    und Mieterbund , dieser Meinung angeschlossen.

    Faktisch ist das vorsaetzlich Strafvereitelung im Amt.

    Tab.Nr. 16169/93 vom hiesigen
    Bezirksdienst bearbeitet wird.
    Zitat Wolbert:
    "Vor diesem Hintergrund ist auch der Vorfall vom 01.05.93
    zu sehen, der unter der Tab.Nr. 16169/93 vom hiesigen
    Bezirksdienst bearbeitet wird. In diesem Verfahren hat
    der Weber vermutlich den Mietern den Strom abgestellt
    und versucht einen Einbruchdiebstahl vorzutaeuschen.
    Durch einstweilige Verfuegung des Amtsgerichtes Neuss vom 30.04.93,
    AZ 36 C 190/93 (Kopie Bl.-49 u. 50- d.A.) wurde dem Weber
    auferlegt, den Strom wieder anzustellen.
    Da es sich um mehrere Taten handeln soll, wird angeregt,
    die Verfahren zusammenzufassen."

    Es ist interessant wie nachtraeglich,(Eingangsstempel Ermittlungsakte)
    ueber das Darstellen als haette es zum Zeitpunkt der "MICHELS Aktion"
    einen Rechtskraeftigen Beschluss gegeben, der fuer beide
    Polizeieinsaetzte als Legetimation dient.
    ENSTWEILIGE VERFUEGUNG STROM RAMOS U.A. AG NEUSS 36 C 190/93
    Bitte Zustellung Rechtskraft Pruefen


    Das Innenmin. war hinreichend unterrichtet noch bevor
    wie in dem WZ-Artikel (Strafanzeige Weber% Kreispolizei - WZ-Artikel),
    eine bewuste verzerrung, Dessinformation, und Verfolgung, die
    von Michels angekuendigt war , richtig greifen konnte.

    KK. Ellenbeck hat somit faktisch als Mittaeter zum verdecken
    von Straftaten, gehandelt.

    Hr. Ramos hat Zeugen beeinflusst und zur Falschaussage angehalten.

    Nicht zuletzt belegt durch Zeugenbenennung Rasim und Aussage Ramiza.
    Die Benanten